Nach der Weltgesundheitsorganisation (WHO) spricht man von einer ungewollten Kinderlosigkeit, wenn sich trotz regelmäßigem Geschlechtsverkehr auch nach 2 Jahren noch keine Schwangerschaft eingestellt hat

In ca. 40 % ist diese ungewollte Kinderlosigkeit auf Fruchtbarkeitsprobleme beim Mann und in weiteren 40 % auf Probleme bei der Frau zurückzuführen. In den restlichen 20 % sind die Probleme bei Mann und Frau zurückzuführen.

Da die Abklärung beim Mann sich relativ einfach gestaltet, sollte erst dieser sich bei einem Urologen auf seine Fruchtbarkeit hin untersuchen lassen.

Die Ursachen der männlichen Unfruchtbarkeit sind vielfältig:

  • Erkrankung des Hodens (z.B. unbehandelter Hodenhochstand, Hodenkrebs oder Krampfaderbildung des Hodens)
  • Infektion von Nebenhodens oder Samenleiter
  • Genetische Ursachen, z.B. Klinefelter-Syndrom
  • Hormonelle Ursachen, z.B. bei Hypogonadismus, Hyperprolaktinämie oder Störungen des Schilddrüsenstoffwechsels
  • Immunologische Faktoren, durch Bildung von Antikörper gegen Samenzellen
  • Vorausgegangene Operationen im kleinen Becken, z.B. Prostataoperation, Darmoperation, Leistenbruchoperation
  • Vorausgegangene Behandlung einer Tumorerkrankung mittels Chemotherapie oder Bestrahlung

Wichtigste Untersuchungsmethoden bei unerfülltem Kinderwunschsind hierbei

  • die Analyse des Ejakulats (Spermiogramm) auf Anzahl, Beweglichkeit und Form der darin enthaltenen Spermien.
  • eine differenzierte Hormonanalyse
  • die Ultraschalluntersuchung des Hodens, um Veränderungen im Hodengewebe zu identifizieren, sowie die
  • Farbduplexsonographie der Hodengefäße, um z.B. eine Krampfaderbildung (Varikozele) zu entdecken